PLATYS.NET

Meine Erfahrungen mit Xiphophorus-Zuchtformen

Xiphophorus Zucht

Xipho Info

Home » Themenbereiche
 

Der Fisch als Ware / Problemlöser

Ich lese leider sehr oft das Menschen sich ihre Fische nur kaufen weil sie ein vom Aquarienbesitzer gemachtes Problem lösen sollen. Ebenso erlebe ich bei jedem Besuch im Handel Käufer, die vor den Schaubecken stehen und fröhlich sagen "Der gelbe da oben, einen von den gestreiften da unten und irgendwas das Algen frisst noch."

Ich bin erschrocken darüber wie leichtfertig und unüberlegt viele mit Lebewesen umgehen. Jeder der sich einen Hund anschafft informiert sich vorher über Bedürfnisse, Kosten etc. Bei einem Fisch denkt fast niemand darüber nach, dass auch ein Fisch Bedürfnisse hat, die erfüllt werden müssen.

Ok, so ein 0815-Neon kostet gerade mal 1,50 € oder so. Wenn der kaputt geht kauft man halt einen Neuen. Das gerade Neons ausschließlich Wildfänge sind, die für uns importiert werden, damit wissensfreie Glaskastenbesitzer die Tiere verheizen können ist beschämend. Ein Neon kann ohne Probleme ein Alter von 8 oder 9 Jahren erreichen.

Leider ist dies meist auch ein Problem das der Handel erst entstehen lässt. An vielen Becken stehen reißerische Begriffe wie "Algenfresser, Algenputzer, Scheibenknutscher, Bodenstaubsauger, Schneckenkiller". Die beliebtesten Fische sind dabei Prachtschmerlen, Welse und Kugelfische. Ich wette das niemand der oben genannten Käufer auch nur weiss, wie so ein Tier eigentlich heisst, geschweige denn, welche Bedürfnisse sie haben. Die meisten "Probleme" sind selbst gemacht. Falsche Beleuchtung, einseitiges Futter, zu viele Fische auf wenig Wasser und Fischarten die sich nicht vertragen, sind die Hauptgründe dafür. Die Menschen die keine Ahnung haben und auch nichts über Aquaristik lernen wollen, haben immer den meisten Ärger. Zur Info: Algen entfernt man selbst, für Mulm gibt es eine tolle Erfindung die man Mulmglocke nennt, trübes Wasser heisst meistens, dass mal frisches Wasser ins Becken sollte. Wem das zu anstrengend ist - siehe letzter Satz unten.

Prachtschmerlen werden 25-30 cm groß. Gerade hier kommt von Glaskastenbesitzern der Spruch" Die passen sich der Beckengröße an"(Siehe Kümmerwuchs weiter unten). In dem Fall empfehle ich dem Besitzer sich eine 1x1 Meter große Besenkammer zu suchen, um mal zu testen, wie man sich da fühlt. ""Denen gehts doch gut" kommt meist direkt im Anschluss. Ich bedauere sehr, dass Fische nicht schreien können, wenn sie sich unwohl fühlen. Nur weil eine Schmerle atmet und frisst geht es ihr noch lange nicht gut.

Wer die Endgröße einer Prachtschmerle für unrealistisch hält, dem sei mal dies hier empfohlen, einfach etwas runterscrollen zu den Bildern....

http://www.aquaristik-kugelfischforum.com/viewtopic.php?t=226&postdays=0&postorder=asc&start=40 

Kugelfische haben Zähne die genutzt werden um Schnecken zu knacken. Ähnlich wie bei den Krallen einer Katze werden diese Zähne länger und müssen abgenutzt werden damit der Fisch gesund bleibt. Kauft man so ein Tier unüberlegt, sind irgendwann keine Schnecken mehr vorhanden, die Zähne wachsen zu und der Fisch verhungert weil er das Maul nicht mehr aufbekommt. Artgerecht ist nur eine geplante Schneckenzucht um Kugelfische auf Dauer ernähren zu können. Auch hier ein Beispielbild-ebenfalls runterscrollen

http://www.aquaristik-kugelfischforum.com/viewtopic.php?t=757&highlight= 

 

Welse jeglicher Art fressen zwar Algen, aber nur ganz feine, frische. Bereits vorhandene rührt keiner an. Zudem wird von dem bischen keiner satt, auch hier muss der Fisch ganz normal gefüttert werden. "Die fressen sowas in der Natur doch auch". Klar tun die das, bevor das Tier verhungert frisst es auch alte Algen und anderes. Aber das heisst nicht, dass das der Normalzustand ist. Menschen kauen auch Gras wenn sie keine andere Wahl haben, aber deswegen sind wir noch lang keine Rasenmäher.

Das leider oft vorkommende Phänomen Kümmerwuchs entsteht durch zu kleine Becken oder/und Unterernährung. Meist wachsen die Organe der Tiere weiter, der Fisch selbst leider nicht. Verkürzte Lebenserwartung und Krankheit sind oft die Folge, ebenso dass das betroffene Tier sich kaum noch bewegen mag. Paradebeispiel dafür ist der berühmte Minihai der 45cm erreicht und trotz aller Behauptungen ein Brack oder Meerwasserfisch ist. So ein Tier gehört in die Natur und nicht in ein Aquarium.

Jeder Fisch sollte so artgerecht wie möglich gepflegt werden. Das bedeutet sich vor dem Kauf zu informieren. Ist es ein Schwarmfisch, welches Futter wird angenommen, Gesellschaft mit anderen möglich, welche Beckengröße ist nötig etc. Wer dazu keine Lust hat einfach bei ebay reinschauen, da gibt es Plastikfische in ganz tollen bunten Farben.


Barbara

 

Publiziert am: Donnerstag, 11. Januar 2007 (4912 mal gelesen)
Copyright © by Meine Erfahrungen mit Xiphophorus-Zuchtformen

Druckbare Version

[ Zurück ]